Wieviel Cola kann ich trinken?

Kann ich bedenkenlos Cola trinken? Und was hat es mit dem Zucker auf sich oder sind Light Produkte die bessere Alternative?

Auch wenn das nachfolgende Video namentlich sich auf Cola beschränkt und die Farben und Schriftzüge an einen amerikanischen Getränkeriesen erinnern, trifft diese Information auf sämtliche Süßgetränke zu – egal ob gezuckert oder nur mit Zuckeraustauschstoffen.

Als Inhaltsstoffe finden seitens verschiedener Cola-Hersteller immer folgende Angaben auf den Produktverpackungen:

Wasser, Zucker, Kohlensäure, Farbstoff E150d, Phosphorsäure, Aroma und Koffein-Aroma.

Was in der Cola drin ist geht gar nicht

Ist das Wasser möglicherweise flouridhaltig? Das weiß man nicht, denn das Cola-Produkt wird grundsätzlich mit einem lokalen Tafelwasser angemischt.

Zucker ist mit einem Anteil von gut 10% enthalten und je Liter Cola nimmt man also 100 Gramm Zucker zu sich. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. liegt die empfohlene Zunahme bei 90 Gramm insgesamt pro Tag.

Mit dem Ammonsulfit-Zuckerkulör aka E150d wird des Gebräu dann auch noch so schön schwarz, hat aber eine stark karzinogene Wirkung.

Die Phosphorsäure E338 ist ein Calciumräuber und kann zu Verkalkungen in den Blutgefäßen führen.

Was sich nun hinter Aromen und Koffeinaroma verbirgt gehört sodann zum Geheimrezept der jeweiligen Hersteller. Aromen suggerieren dem Körper Geschmack und überdecken so Ungenießbarkeit und wecken aber auch Bedürfnisse, die nicht natürlichen Ursprung sind. Ob das dann jedoch Gutes ist, das muss jeder für sich selbst bestimmen. Ein gut recherchierte Artikel zu diesem Thema ist auf den Seiten von Zentrum der Gesundheit nachzulesen.

Fazit

Mal ein Glas Cola oder auch Limo ist kein Problem, denn wie Paracelsus einst einmal festgestellt hat: Die Dosis macht das Gift. Und wer auf eine Party oder in die Bar geht sollte jedoch seinen Konsum kritisch beobachten und sich gegebenenfalls nach Alternativen in der Getränkekarte umschauen. Es gibt schließlich auch viele fruchtige Alternativen die ziemlich gut schmecken.
Jedoch sollte generell gelten: Trinke flouridfreies Mineralwasser – je nach Region am besten aus dem Wasserhahn. Und wer es dennoch gerne süßer und fruchtiger mag, der mische dieses mit Rohrzucker sowie Fruchtkonzentraten oder anstelle dessen mit einem guten Sirup. Abgerundet mit Eiswürfeln und frischen Pfefferminzblättern schmeckt das oftmals viel besser – vor allem weil man es selbst gemacht hat.

Sirup Empfehlung

Quellen:

Folgende Quellen kann ich mit Einschränkung empfehlen:

http://www.urbia.de/archiv/forum/th-501532/wieviel-cola-ist-okay.html

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/aromen.html

 

Veröffentlicht von

Sebastian

Als erfahrener Softwarentwickler entwickelt Sebastian in einer Softwareschmiede in Bonn Individualsoftware mit den Schwerpunkten in PHP und MySQL. Er hat eine pfiffige Frau sowie drei quirlige Söhne, fährt gerne Auto und liebt handwerkliche Arbeiten die im häuslichen Umfeld so anfallen.