Tisch selber bauen

Ich stand vor dem Problem, dass unser alter Esstisch nicht länger funktional gewesen ist und somit ein neuer her musste. Da der Platz an dem dieser Tisch aufgestellt werden soll ziemlich fest definiert ist und ich die Anforderung an 110cm Tiefe in keinem gängigen Möbelgeschäft zu einem vernünftigen Preis erfüllt bekam, entschloss ich mich dazu diesen selber anzufertigen. Dabei muss ich feststellen: Einen Tisch selber herzustellen ist gar nicht so schwer. Es erfordert kaum mehr als etwas Fleiß und Geschick.

Grundmaterial

Zunächst informierte ich mich im lokalen Baumarkt in welchen Stärken und minimalen und maximalen Größen ein Zuschnitt generell erhältlich ist und machte ich mir einen exakten Bauplan und bestimmte alle notwendigen Teile. Ich habe mich bei der Konstruktion für Buchenholz entschieden. Es ist ein hartes und beständiges Holz. Beim Verschrauben jedoch ist unbedingt darauf zu achten die Löcher vorzubohren – andernfalls wird das Holz aufplatzen oder reißen. Diese Erfahrung habe ich zum Glück bereits in früheren Projekten machen dürfen und nicht bei diesem Tisch.

Tischplatte

So entschloss ich mich für die Tischplatte ein Holz mit 38mm Stärke zu nehmen, diese jedoch nicht durchgehend zu fertigen. Dies habe ich zum einen aus Kostengründen getan und zum anderen ist damit der Tisch nicht unnötig schwerer geworden. Dafür habe ich den Rand mit 100mm breiten und 38mm starken Buchenplatte versehen und diesen mit einer 18mm dünnen Mittelplatte verdübelt und verschraubt.

So ist die Tischplatte ausgezeichnet zu einem edlen Verbund gewachsen. Dies war zusammenfassend zwar ein erheblicher Mehraufwand, hat jedoch die Anschaffungskosten und vor allem das Gewicht der Platte jeweils um ein Drittel gesenkt. Darüber hinaus ist der Anblick der Holzfaserung auf der Tischplatte ein echter Hingucker.

Tischbeine

Um die Tischbeine herzustellen habe ich drei 38mm starke Platten aneinander verleimt, verpresst und trocknen lassen. Anschließend wurden diese abgehobelt. und der Rand abgefast.

Tisch (5)

Ein 45° Schnitt am Kopfende brachte eine wunderbare Verbindungsstelle der Eckstücke hervor um die Stabilität des Tisches zu erhöhen wie man den späteren Konstruktionsbildern entnehmen kann.

Untergestell

Tisch (3)

Nach exakter Bestimmung der Abstände und den letzten Korrekturen der Längen der Längs und Querteile habe ich auch die Verbindungslöcher zur Tischplatte mittels einer Standbohrmaschine hergestellt, mit einem Senkkopfborer vertieft und auch die Längsteile auf der selben sichtbaren Seite abgefast.

Tisch (7)

Noch rechtzeitig stellte ich fest, dass die Füsse zu hoch dimensioniert waren. Daher musste ich mit der Gährungssäge etwas der Tischbeine absägen. Dies ist jedoch bei der Stärke nur unter hoher Reibungsverluste möglich gewesen, weswegen nun die Fußunterseiten schwarz sind.

Tisch (8)

Nun wurden die Füße und Verbindungslatten mit Dübeln versehen und miteinander verbunden.

Tisch (9)

Abschließend konnte ich die Beine an dem Untergestell verbinden. Damit wird das schwere Gewicht des Tisches ausgezeichnet gehalten.

Tisch (4)

Damit war das Untergestell grundsätzlich fertig und konnte das erste mal aufgestellt werden. Das was sich hier auftat war sodann schon recht stabil.

Tisch (10)

Hochzeit

Jetzt konnte ich das Untergestell mittig auf der Tischplatte ausrichten und mittels Schrauben durch die vorgefertigten Löcher verbinden. Ich gebe zu es sind doch etwas viele Löcher, aber dafür ist der Tisch noch heute nach vier Jahren Gebrauch absolut gerade und stabil.

Tisch (11)

Finetuning

Damit die dünne Tischplatte nun jedoch nicht durchhängt habe ich die Unterkonstruktion noch mit zwei Querleisten unterbaut. Dies würde sich auch bei einer durchgehenden Platte empfehlen, da auch diese irgendwann einen Hänger bekommt.

Tisch (12)

Anstrich

Nun den Tisch noch mit einem hochwertigen Arbeitsplattenöl einstreichen bis das Holz vollständig gesättigt ist.

Von unten…

Tisch (13)

…wie von oben.Tisch (14)

Und schon ist er fertig:

Tisch (15)

Und sieht absolut edel aus:Tisch (16)

…besonders im Profil.

Tisch (17)

Fazit

Der Tisch wiegt mit den Maßen 250cm x 110cm knapp 100kg und ist grundsolide. Für den individuellen Zuschnitt, Leim, Dübel und einen Haufen Schrauben musste ich etwa 450€ investieren. Dazu kam eine Gesamtarbeitszeit von 30 Stunden hinzu. Für den nächsten Tisch werde ich definitiv weniger Zeit benötigen, da ich nicht mehr so viel experimentieren muss. Einen weiteren jedoch brauche ich für mich in diesem Leben nicht mehr.

Tisch (18)

Na dann: Auf ein familiäres Zusammensein!

Weiterführende Literatur

Veröffentlicht von

Sebastian

Als erfahrener Softwarentwickler entwickelt Sebastian in einer Softwareschmiede in Bonn Individualsoftware mit den Schwerpunkten in PHP und MySQL. Er hat eine pfiffige Frau sowie drei quirlige Söhne, fährt gerne Auto und liebt handwerkliche Arbeiten die im häuslichen Umfeld so anfallen.