Fidget Spinner: Kreisel, der Aufmerksamkeit auf sich lenkt, kann man online kaufen

Ein Trend und ein Spielzeug, das aus dem Jahr 2017 nicht mehr wegzudenken ist und man überall kaufen kann: Fidget Spinner, oder auch Finger Spinner oder Hand Spinner. Von Klein bis Groß hat so jeder einen Drehwurm, wenn er oder sie einen solchen Fidget Spinner in die Hand bekommt. Für Kinder ist das Spielzeug ein sammelbares Objekt und für Erwachsene kann er sogar einen therapeutischen Anti-Stress-Nutzen haben. Ob also auf dem Pausenhof oder im Büroalltag – das Spielzeug zieht eine große Aufmerksamkeit und Faszination auf sich.

Ein Fidget Spinner ist in seiner ursprünglichen Form ein Anti-Stress-Spielzeug, in dessen Mitte sich ein Kugellager befindet. In der Regel lässt sich der Spinner anstupsen und dreht sich minutenlang um die eigene Achse. Auf Kinder und Erwachsene mit Aufmerksamkeitsstörungen oder Stress kann das Spielzeug mit seiner rotierenden Bewegung beruhigend wirken. Doch das ist nicht alles, denn in seiner handelsüblichen Größe ist er für eindrucksvolle Tricks zwischen den Fingern oder auf den Händen zu gebrauchen. A propos: Die Worte „fidget“ und „spinner“ kommen aus dem Englischen und bedeuten so viel wie „Zappelphilipp“ und „rotieren“, „kreiseln“. Kein Wunder also, dass sie an ein anderes Spielzeug erinnern: den Kreisel.

Der Kreisel, der sich individualisieren lässt

In seiner üblichen Form hat ein Fidget Spinner drei Flügel und ein Kugellager in der Mitte, auch „Tri Spinner“ genannt. Doch gibt es auch zahlreiche andere Formen, Farben, Größen und sogar welche mit Leuchteffekten. Die Individualisierungsmöglichkeiten sind bei dem Spielzeug prinzipiell erstmal gefühlt grenzenlos. Der Unterschied liegt allerdings auf der Hand. Denn je hochwertiger der Spinner sein soll, desto tiefer greift man in die Tasche. Einstiegsmodelle fangen bereits bei 2 bis 3 Euro an, jedoch können sie als hochwertige Modelle aus guten Materialien und mit individuellen Verzierungen bis zu 20 oder sogar 50 Euro kosten.

Das Material macht einen Unterschied aus, denn die häufigsten sind aus Plastik und in der Regel rund 50 Prozent leichter als ihre Artgenossen aus Metallen. Dafür sind die metallischen Spinner aus Messing, Aluminium, Edelstahl, Titan oder Kupfer stabiler und haben eine höhere Lebensspanne als die aus Plastik. Auch das Kugellager kann aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Bei einem Keramik-Kugellager beispielsweise drehen sich die Flügel lange nicht so lange wie bei einem aus Edelstahl oder Messing.

Die Fidget Spinner gibt es in den verschiedensten Formen. Den klassischen Tri Spinner gibt es zum Beispiel in rund, eckig oder als Ninja-Wurfstern. Aber auch Spinner mit vier bis sechs Flügeln oder gar komplett rund sind erwerbbar. Auch nicht zu vernachlässigen sind die Spinner mit nur zwei Flügeln, wie etwa der, der aussieht, wie ein „Batarang“ – die Wurfwaffe des DC Comics-Superhelden Batman in Form einer Fledermaus. Oder als Alternative gibt es auch einen Kugelschreiber mit Kugellager, der sich als Fidget Spinner mit zwei Flügeln entpuppt. Wer seinen Kreisel aber nicht nur bunt, sondern auch noch beleuchtet mag, der kann Fidget Spinner mit LED-Leuchten erwerben. Diese leuchten dann in der gewünschten Farbe und können je nach Qualität auch wieder aufgeladen werden – für einen unendlichen Drehspaß und für Kuriositäten-Sammler!

Beeindruckende Tricks mit dem Fidget Spinner

Wie bei allen Dingen, gilt auch bei Fidget Spinnern: Üben, üben, üben. Zu Beginn ist es eigentlich nicht notwendig irgendwelche Stunts an den Tag zu legen, sondern herauszufinden, wo die Balance des neuen Fidget Spinners liegt.

Wie liegt er einem in der Hand und vor allem zwischen Daumen und Zeigefinger. Danach lässt sich nach und nach an die ersten kleinen Tricks herantasten, wie das Balancieren des Kreisels auf dem Zeigefinger und im Anschluss von Finger zu Finger reichen. YouTube gibt beispielsweise einige merkwürdige und nachahmungswerte Beispiele dafür, wie sich mit einem Fidget Spinner Tricks ausüben lassen. Wenn ein Trick nicht auf Anhieb gelingt, sollte man aber nicht gleich aufgeben, sondern Geduld mitbringen und dranbleiben, um sich weiterzuentwickeln.