E-Bike bei Amazon kaufen

Inzwischen kann sich bei Amazon auch sein neues E-Bike kaufen. Und dabei kann man dort zwischen einer ganzer Menge unterschiedlicher Bikes wählen. Einzig und allein auf den Preis sollte man jedoch nicht achten und mit einem Kaufpreis von mindesten 1000€ rechnen.

Günstigste Räder kann man zwar bereits ab 500€ erwerben, ob bei dieser Preisklasse dies dann den eigenen Anforderungen genügt sollte man jedoch genau prüfen.

Worauf muss man beim Kauf achten?

Neben den typischen Eingschaften eines Fahrrads sollte man bei einem E-Bike darauf achten, dass der verbaute Akku ausreichend Kapazität hat sowie mit einer modernen Speichertechnologie ausgestattet ist. Je höher die Spannung desto Leistungsfähiger ist das System. Allerdings wirkt sich dies schnell auf den Preis aus.

Bei der Reichweite sollte man sich darüber im klaren sein wie weit man mit dem Rad mit einem Ladezyklus in einer Tour gelangen möchte. Eine Kapazität von 10 Ah sind das Minimum und können mitunter auch bis zu 15Ah betragen. Dabei gilt: Je mehr Kapazität desto besser. Wie weit man dann damit tatsächlich gelangt hängt jedoch nicht allein davon ab, sondern insbesondere auch von der eigenen Tretleistung, dem Gesamtgewicht, der Motorleistung und der Beschaffenheit der Fahrstrecke.

Bei der Antriebsart gibt es den Vorderradantrieb, Hinterradantrieb oder Mittelmotor. Alle drei Systeme arbeiten unterschiedlich und haben diverse Vor- und Nachteile die ich im folgenden erläutere.

Vorderradantrieb bei einem E-Bike

Vorteile des Vorderradantriebs

Dies ist von allen Möglichkeiten die kostengünstigste Variante und kann auf einem bestehenden Fahrrad einfach nachgerüstet werden. Da der Motor vorne angebracht wird kann dies mit jeder Art Schaltung betrieben werden, selbst bei einem Fahrrad mit Rücktrittbremse. Auch lässt sich das Vorderrad leicht austauschen.

Nachteile des Vorderradantriebs

Die Vorderradnabe ist deutlich sichtbar und wirkt wie ein optischer Fremdkörper im Raddesign. Die Störanfälligkeit ist durch lange Kabelwege und das Gelenk am Lenkrad erhöht. Ein zu starker Motor beeinfluss negativ das Lenkverhalten und durch den geringeren Anpressdruck auf dem Vorderreifen als dem Hinterreifen ist ein Durchdrehen dessen – besonders auf nassem, matschigen oder sandigem Untergrund – eher möglich. Auch ist das Lenkverhalten durch das erhöhte Gewicht am Vorderrad eher negativ zu bewerten.

Abschließend ist das Fahrverhalten eines Vorderradantriebs eher als ziehend zu bezeichnen was für den Anfang gewöhnungsbedürftig ist.

Hinterradantrieb des E-Bike

Dieser Antrieb ist ein Nabenmotor, welcher in die Hinterradnabe des E-Bikes integriert wird. Da ohnehin der größte Teil des Gewichts auf dem Hinterrad lagertist eine sportliche Fahrweise möglich und auf Berg und bei Nässe besonders von Vorteil. Der Hinterradausbau ist durch die benötigte Verkabelung für die Steuerung und den Motor um einiges aufwendiger als bei den anderen Varianten und es werden eigentlich nur Pedelecs mit Kettenschaltung oder Nabenschaltung mit drei Gängen angeboten.

Vorteile des Hinterradantriebs

Dies ist optisch unauffällig da er sich hinter der Kette verbirgt. Auch wirkt ein starker Anpressdruck durch den Fahrer mit Schwerpunkt auf dem Hinterreifen. Dies bietet gute Traktionsvorteile des Hinterradantriebs. Der Ausbau des Vorderrads ist aus diesem Grund völlig Komplikationsfrei und es kann beim Bremsen auch noch Energie in den Akku zurückgewonnen werden.

Sollte der Motor einen Defekt erleiden ist der Austausch wie auch beim Vorderradantrieb leicht vorzunehmen.

Nachteile des Hinterradantriebs

Ausbau des Hinterrads kann aufwendig sein. Auch sind die Steuerung und die Verkabelung oft komplizierter. Darüber hinaus ist die Störanfälligkeit bedingt durch Kabelverlegung – vor allem bei Regen und Spritzwasser – höher einzuschätzen. Es gibt Einschränkungen bei den Schaltungsvarianten, sofern eine Kettenschaltung vorhanden ist. Eine Rücktrittbremse ist nur bedingt möglich und erfordert zusätzliche Komponenten.

Da auch ein Akku meist am hinteren Teil des Fahrrades montiert wird und somit viel Gewicht auf dem Hinterrad lagert, fühlt sich das Fahrverhalten des Rads insgesamt sehr rücklastig an.

Mittelmotor im E-Bike

Beim Mittelmotor befindet sich der Antrieb direkt hinter dem Tretlager. Durch die optimale Gewichtsverteilung liegen Antriebsblock und zumeist auch der Akku nahe am tiefliegenden Schwerpunkt. So werden die Fahreigenschaften des E-Bikes nicht beeinträchtigt und führen zu einem sehr angenehmen Fahrgefühl. Diese Antriebsform entspricht am ehesten dem „normalen“ und natürlichen Treten. Der Mittelmotor ist die aufwendigste Variante. Da der Antrieb direkt im Rahmen verbaut ist, liegen hier die Produktionskosten höher als bei anderen Modellen und ein Nachrüsten normaler Fahrräder ist nahzu unmöglich. Mittelmotoren werden nur im mittleren bis hohem Preissegment angeboten.

Vorteile des Mittelmotors

Die Kraft wird direkt auf die Kette übertragen und eine kompakte Bauweise des Tretlagermotors ist möglich. Bedingt durch den sehr tiefliegenden Schwerpunkt und dem langen Radstand ist ein stabiler Geradeauslauf gewährleistet. Eine kompakte Verkabelung – da meist nur ein Kabelstrang – führt zu eine geringen Störanfälligkeit. Das verbauen von Ketten- oder Nabenschaltung ist möglich und der Wechsel von Vorder- und Hinterrad klappt in der gewohnten Weise. Lastverteilung und Schwerpunkt sind (abhängig von der Akkuposition) ideal. Natürlichstes Fahrgefühl der drei Motorvarianten bedingt durch die direkte Kraftübertragung. Alle „normalen“ Fahrradkomponenten (abgesehen von denen am Tretlager) können verwendet werden. Im Vorderrad könnte prinzipiell noch ein Nabendynamo eingebaut werden.

Nachteile des Mittelmotors

Es kann kein Standardrahmen verbaut werden was einen höheren Preis für den besonderen Rahmen begründet. Eine Nachrüstung ist aufgrund dessen unmöglich. Auch gibt es bei der Variante des Mittelmotors kaum einen Anbieter mit Rücktrittbremse.

Die höhere Belastung von Ritzel und Kette durch zusätzlichen Zug des Motors führen zu einem erhöhtem Kettenverschleiß. Hier sollte man auf jeden Fall auf eine hochwertige Kette setzen. Auch muss beim Schalten mit Problemen gerechnet werden, da der Motor beim Schalten weiterhin die gleiche Kraft auf die Kette überträgt, wohingegen ein geübter Fahrer beim Selbstantrieb während des Schaltvorgangs Kaft aus der Pedale nimmt.

Versandkosten

Ganz ohne Versandkosten gibt es die meisten jedoch nicht zu haben und man sollte aufgrund der Größe und dem erhöhten Gewicht Gebühren in Höhe von 30 bis 40 Euro einkalkulieren.

Fazit

Ein neues Fahrrad bei Amazon zu erwerben ist eine prima Idee, da es dort viele Rezensionen gibt anhand derer man recht gut einschätzen kann wie gut das Fahrrad für einen selbst geeignet ist. Diese sollte man grundsätzlich in die individuelle Betrachtung der Kaufentscheidung mit einbeziehen bevor man dann die Bestellung tätigt.

Veröffentlicht von

Sebastian

Als erfahrener Softwarentwickler entwickelt Sebastian in einer Softwareschmiede in Bonn Individualsoftware mit den Schwerpunkten in PHP und MySQL. Er hat eine pfiffige Frau sowie drei quirlige Söhne, fährt gerne Auto und liebt handwerkliche Arbeiten die im häuslichen Umfeld so anfallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.